Archiv für August 2008

Wandelt die CSU auf den Spuren Rolli Kochs?

Montag, 25. August 2008

Es gibt Wahlen, die man gewinnt, wenn man gar nichts macht. Wahlkampftaktik kann zu einem Bumerang werden. Dies musste Roland Koch schmerzlich erfahren. Die Union wandelt sich in Hamburg – auch Merkel geht einen Weg der Modernisierung. Dies hat man bei der CSU durch die Nominierung Haderthauers als Generalsekretärin auch erwartet. Aber was ist geschehen? Ein zurück zu krudem Antikommunismus, alten Parolen und einem Hin zu alten Vorurteilen. Die Menschen wollen das nicht. Sie sehen, dass die CSU viele Sachfelder wie die Wirtschaft professionell besetzt. Aber sie wollen kein zu einfaches Weltbild mehr. Die CSU muss überstehen, bis eine bessere Generation diese Übergangs-Liberos ersetzen kann. Das wird eine Zitterpartei. Selbstverschuldet von 4-0-Führung auf 4-3 und das Spiel dauert noch vierzig Minuten…

40 Jahre Prager Frühling – ein Deja Vue?

Donnerstag, 21. August 2008

Sind die Ereignisse in Prag 1968 und in Georgien 2008 miteinander vergleichbar? Ja und nein. Denn in bestimmter Hinsicht hat sich die Welt gewandelt. Militärische Interventionen – auch durch die Russen – werden mit humanitären Argumenten gerechtfertigt, während vor 40 Jahren die Verteidigung von Einflusssphären als Legitimation politischen Handelns ausreichte.
Ähnlich die Ausgangssituation: eine Großmacht geht militärisch brutal vor und die Antagonisten können im Prinzip nichts machen. Die nukleare Abschreckung zählt immer noch. Und: Die USA haben 1968 ihre Kräfte und ihre moralische Autorität damals in Vietnam verspielt – dieses Mal im Irak. Das strategische Kalkül der „Putin-Doktrin“ könnte ähnlich sein…

Haderthauer schwach – SPD weiter unter ferner liefen

Dienstag, 19. August 2008

Die CSU hat Glück, dass ihre Gegner so schwach und uneinig sind. Denn das Auftreten Frau Haderthauers – ihr profaner Anti-Kommunismus, ihre Kritik an Becks Besuch im Stasi-Gefängnis – sind peinlich. Die großen Volksparteien geben ein klägliches Bild ab. Dämonisierungen der Linken, die in vieler Hinsicht etabliert ist und nur für den Osten DDR-Verklärung betreiben – politische Lügen von Landtagsfraktionen – die schnelle Welt der Globalisierung überfordert die Politik. Es ist wichtig, dass neue Steuerungsmöglichkeiten jenseits der etablierten Politik gefunden werden. Dis CSU wird mit einem blauen Auge davon kommen – es wartet eine vielversprechendere Generation von Politikern in der Partei…

Merkels fatales Versprechen

Montag, 18. August 2008

Muss man pro-russisch sein, um Angela Merkels NATO-Versprechen zu kritisieren? Oder muss man das aggressive Verhalten Russlands gutheißen? Nein. Aber man muss den Zustand und die Mentalität von Akteuren berücksichtigen, wenn man Politik betreibt.
Es ist Fakt, dass die politische Elite in Russland den Zerfall der UdSSR als historische Tragödie betrachtet hat. War die UdSSR ein Musterstaat? Nein. Es war ein imperiales Gebilde mit Gebieten, die systematisch unterdrückt wurden. Und Russland besteht aus vielen Völkern und Titularnationen. Auch hier geht man mit den Regionen nicht zimperlich um.
Russland lebt seine Geltungssucht aus, weil es das Energieasset in die Hand bekommen hat. Die Russen glauben, damit politische Macht zurück kaufen zu können. Dieser Weg ist nicht richtig.
Aber lädt der Westen mit seiner ewigen Erweiterungsstrategie den Widerstand der „Schurken“ nicht geradezu ein? Russland wird eher an den „brink of desaster“ gehen, als seine Einflusssphäre noch weiter minimieren zu lassen. Das, liebe Frau Merkel, sollte man in der Gleichung jenseits aller moralischen Arguemente berücksichtigen.

Georgia and the world balance-of-power

Samstag, 16. August 2008

Georgian President Mikheil Saakashvili gambled and lost. He thought he could quickly regain South Ossetia in a fait accompli or, if he got in trouble, the United States and other NATO nations would send forces to rescue him. But this has proven to be a fatal misjudgement. The current situation in Georgia resembles the situation in Hungary in 1956 or in Prag of 1968. In both cases the Russians violently defended their spheres-of-influence. They were not impressed by the roll-back doctrine the Eisenhower administration verbally declared. Instead, they protected their geopolitical interests. The Russians know that the West would not risk a nuclear confrontation by projecting troops in Russia?s neighborhood.

The developments in the region

The two breakaway regions – Abkhazia and South Ossetia – were mostly lost in 1993?when Georgia agreed to allow Russian ?peace keeping? troops on its soil. Just no one bothered to confront that reality?the fiction of a ?truce? was easier for Tbilisi to accept than to shoulder a conflict with Russia. Things in the Regions have gone worse since then. Chechnia was one big problem for Russia. If one region would separate, than Russia would fall into pieces. So Russia decided to beat down the ?rebellion? in that region. And it started to regain international power by gambling the new ?great game? with alliance partners in the Kaspian region. Georgia is a problem, because the pipeline from Baku to Ceyhan (BTC) that crosses Georgia, stands as a symbol for an energy system that is independent of Russia.

Russia uses Western arguments

Russia has been humbled since the breakdown of the Soviet Union. The enlargements of NATO and EU had to be accepted with silent anger. The partnership for peace (PfP) was not an adequate compensation for a former superpower. Then NATO intervened in Kosovo in 1999 and enforced Kosovo?s independence in March 2008. Additionally, the U.S. missile-defense shield in central Europe is seen as a devaluation of Russia?s strategic capabilities. Russia has some reasons to mumble and complain.

Similarities in great power behavior

The United States are called a regional hegemon in the Western hemisphere. That means they claim to intervene if an outside nation would intervene in the affairs of American nations. This doctrine originally was meant as a protection against colonial powers and is known as the Monroe doctrine of 1823. Theodore Roosevelt enforced this doctrine at the beginning of the 20th century in order to be able to control the newly built Panama Channel. Ronald Reagan intervened in Grenada in 1983 without further justification. These imperialistic assumptions that the US claim their own spheres-of-influence – have never been questioned seriously. Is this OK?

Potential future developments

Was it an European mistake to block Georgia?s NATO application? Or Ukraine?s? Russia should not be able to block any country?s desire to join NATO, but it is. The Western rhetoric no longer necessarily deters the Russians from executing aggressive attacks on their neighbors. George W. Bush proclaimed that the United States ?stands with the democratically elected government of Georgia,? and that ?we insist? that the country?s sovereignty and territorial integrity be respected. He also gave vague threats that Washington might no longer support Moscow?s ambitions for integration into important international diplomatic and economic institutions. But is Moscow really dependent on them? Isn?t Russia itself building alternative political institutions like the Shanghai Cooperation Group that can become more than an energy alliance? And do not the Western institutions like the International Monetary Funds (IMF) or the World Trade Organization (WTO) lose influence?

Dangerous escalation?
George W. Bush announced that he was directing Secretary of Defense Robert Gates to execute a ?humanitarian mission to the people of Georgia, headed by the United States military.? Bush added that a C-17 transport plane loaded with humanitarian supplies was already on its way, and that in the days ahead U.S. military aircraft and naval forces would be delivering aid. The humanitarian justification is likely?at least in part?a cover for an attempt to establish a bridgehead of U.S. military and political influence in Georgia to thwart the advance of Russian power. The Bush administration is taking an extraordinary risk for very limited stakes.
But was Grenada in 1983 under Ronald Reagan not a similar case? Is the unilateral policy of the Bush administration not a cause that undermines the credibility of the US and NATO? And did not the neoconservative doctrine of preemption lead to military cooperation between great powers like Russia and China?
The unipolar moment is gone. But a soft hegemony of a stabile US would be an advantage for all the powers in the international system. But bad policies invite similar responses. It remains an eternal fact: great power politics is a tragedy as John Mearsheimer stated in 2001.

Die SPD – von allen guten Geistern verlassen

Donnerstag, 14. August 2008

Die hessische SPD schwankt zwischen der Angst vor Neuwahlen, die sie verlieren würde, und dem Wunsch nach dem Erhalt gewonnener Mandate durch die Fehler Roland Kochs. Aber das Ypsilanti-Experiment würde die Kosten für die Bundes-SPD unerträglich hoch werden lassen. Selbst konservative Vertreten sehen die Situation in der SPD mit Sorge. Eine systembejahende demokratische Volkspartei wackelt – was sind die Folgen für das politische Gesamtsystem? Es bleibt die Hoffnung, das Vertreter des rechten Flügels der Hessen-SPD die Notbremse ziehen und ein neues Simonis-Erlebnis hervorbringen. Denn lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende…

Man muss nur meckern… der goldene Dienstag

Dienstag, 12. August 2008

Aber die Goldmedaillen ändern nichts an den strukturellen Defiziten in Kernbereichen des DSB wie Rudern und Boxen. Aber sie geben Auftrieb. Spaß macht es trotz allem…

Olympia 2008 – totale deutsche Pleite

Dienstag, 12. August 2008

Die Medien halten still, die Öffentlich-Rechtlichen schweigen, weil sie ihre Quoten retten wollen: Aber was die deutschen Sportler in Peking anbieten, ist unfassbar. Die Boxer haben das schlechteste Ergebnis der Geschichte eingefahren, der Schwimmverband ein Desaster, die Ruderer schwach, die Schützin daneben, der Kajak-Favorit Letzter im Halbfinale – selbst Fabian Hambüchen fällt vom Reck. Wahnsinn. Woher kommt dieses Anti-Doping?
Warum sind die Sportler nicht psychisch stabil, nicht fit auf die Minute? Ist die Sporthilfe nicht effizient eingesetzt? Die Mannschaftssportarten machen ein wenig Hoffnung, aber bei dem Verlauf geht sogar die Dressur baden. Armes Deutschland, hoffe auf den Winter…

Das Ende der Volkspartei SPD?

Montag, 11. August 2008

Die SPD wird weiter zerrissen. Zwar hat man Wolfgang Clement nicht aus der Partei geworfen, aber wenn Ypsilanti ihr Spiel in Hessen weiter treibt, wird die SPD für die konservativen Wähler im Bund nicht mehr wählbar sein. Und die CSU in Bayern lacht sich ins Fäustchen, auch wenn man hier der SPD nicht mehr viel abnehmen kann. Die SPD hat keinen Führer, der hier in den Ländern zur Räson ruft. Es ist vollkommen falsch, hier nicht einheitlich zu agieren.
Das Parteisystem steht dann vor der Zerreißprobe, wenn die große Koalition keine realistische Option mehr ist. Es wäre wichtig für die SPD, jetzt einen neuen Vorsitzenden und Kandidaten Steinmeier vorzustellen, der das Schiff wieder in ruhigere Gewässer führt. Dann sind mittelfristig politische Optionen möglich, so jedenfalls nicht.

Der Fall Georgien

Samstag, 9. August 2008

Ein Krieg im Kaukasus, der vorhersehbar war. Denn hier sind verschiedene tektonische Platten der internationalen Politik in Spannung zueinander befindlich. Was ist hier passiert? Georgien, ein souveräner Staat, der aus der UdSSR herausgebrochen war, aber viele russischstämmige Einwohner aufzuweisen hat. Georgien hat mit Sezessionstendenzen zu kämpfen, ebenso Russland. Die Russen konnten eine Unabhängigkeit Tschetscheniens nicht zulassen – Georgien kann seine beiden abtrünnigen Provinzen Abchasien und Süd-Ossetien nicht verlieren, ohne den nationalen Status zu verlieren. Dazu geht es hier um die Kontrolle wertvoller Pipelines. Ein gewaltiger, übler Mix. Und die Frage, inwieweit die USA die Georgier stützen und hier ein Stellvertreterkonflikt vorliegt, ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Ein großes Dilemma ohne wirklichen Ausweg…